Bettdecke pflegen

Damit die Bettdecke lange hält und kuschelig bleibt, muss sie regelmäßig gepflegt werden. Im Folgenden findest du hilfreiche Tipps:

Wie oft waschen

Eine Bettdecke sollte ein bis zweimal pro Jahr gewaschen werden, sofern zwischendurch keine größere Verschmutzung entstanden ist. Generell hat man darauf zu achten, das Bettzeug nach dem Schlafen stets gut durchzulüften, damit die nachts entstandene Feuchtigkeit ordentlich trocknen kann. Im Idealfall kommt dabei Luft an beide Seiten heran – falls das nicht der Fall ist: bitte regelmäßig wenden.

Welches Waschmittel

Zum Waschen von Bettdecken eignet sich am besten flüssiges Feinwaschmittel ohne optischen Aufheller, mit dem man sparsam umgehen sollte. Von der Benutzung eines Weichspülers ist abzusehen. Für Daunenfüllungen existieren spezielle Daunenwaschprodukte, ansonsten wählt man ein Wollwaschmittel. Für Bettdecken mit Baumwollfüllung verwendet man Fein- oder Wollwaschmittel.

Wie viel Grad

Je nach Material werden Bettdecken mit Temperaturen zwischen 30 Grad und 60 Grad gewaschen. Es gelten dabei folgende Empfehlungen:

  • Daunen-Bettdecke: 60 °C
  • Baumwoll-Bettdecke: 60 °C
  • Federbettdecke: 60 °C
  • Mikrofaserdecke: 60 °C
  • Kaschmir-Bettdecke: 30 °C
  • Kamelhaardecke: 30 °C
  • Seidenbettdecke: 30 °C

Welches Programm

Modernere Waschmaschinen verfügen bereits über diverse Spezialprogramme für die jeweiligen Füllungen der Bettdecken. Falls dies nicht der Fall ist, wählt man das Fein- oder Wollwaschprogramm. Beim Schleudern kann, je nach Material, ein Schaden an der Bettdecke entstehen, Vliesfüllungen zum Beispiel reißen möglicherweise. Bei der Wahl des Schleuderprogramms ist daher eine niedrige Drehzahl mit etwa 400 Umdrehungen angeraten.

Waschmaschinen Größe beachten

Die haushaltsübliche Waschmaschine verfügt über eine Fünf-Kilo-Trommel und ist eventuell zu eng für eine große und schwere Bettdecke. Keinesfalls sollte man jedoch versuchen, Gewalt anzuwenden. Es hat auch wenig Sinn, die Decke vorher nass zu machen – sie hat in diesem Zustand zwar ein geringeres Volumen, da die Füllung zusammenklebt, doch danach ist keine optimale Reinigung möglich. Wer sich ein teures Putzverfahren beim Profi ersparen möchte, wäscht die Bettdecke in der Badewanne. Die ist dabei halbvoll mit 40 bis 50 Grad warmem Wasser und mit einem Schuss des passenden Waschmittels versetzt. Die Bettdecke wird beim Säubern leicht geknetet und alle zehn Minuten gewendet, da sie nicht zu lange einseitig in der Lauge liegen sollte. Abschließend spülen, bis sie nicht mehr schäumt, und so trocknen, dass von beiden Seiten Luft zuströmen kann, etwa auf einem Wäscheständer. Niemals die nasse Bettdecke auf einen Heizkörper legen!

Trockner

Empfehlenswert ist die Trocknung mittels Wäschetrockner, falls vorhanden. Es empfiehlt sich, einen oder zwei Tennisbälle mit in die Trommel zu legen, dadurch wird die Füllung flauschiger und lockerer. Auch hier gilt: Keine Gewalt anwenden, wenn die Bettdecke nicht in das Gerät passt! Nach der Verwendung des Wäschetrockners die Bettdecke gut ausschütteln und unbedingt nachtrocknen lassen – sie muss richtig ausgekühlt sein, bevor sie wieder verwendet wird.
Produkte mit Naturhaar-Füllung werden nach dem Waschen in Form gezogen und ausschließlich an der Luft getrocknet.